Die Neue Liberale Partei in Frankfurt zur Kommunalwahl zugelassen

DSCF4003

Die Neuen Liberalen treten erstmals in Frankfurt zur Kommunalwahl am 6. März an. Der Wahlausschuss hat die Partei „Neue Liberale“ zugelassen nach Prüfung von Kandidaten-Liste und den zahlreichen Unterstützer-Unterschriften. Sie werden unter der Kurzbezeichnung „Liberale“ auf dem Stimmzettel vertreten sein.

In Frankfurt wollen sich die die Neuen Liberalen besonders für eine moderne Verkehrspolitik und eine am Bürger orientierte Wohnungspolitik stark machen. Weitere innovative Ideen umfassen beispielsweise die Einführung eines Sozialthalers als Anreiz für soziale Leistungen sowie die Einrichtung eines Mediationszentrums. Das komplette Wahlprogramm wird die Partei in der kommenden Woche vorstellen.
Die Neuen Liberalen sind eine junge, liberale Partei, die die Freiheit des Einzelnen in den Mittelpunkt ihres politischen Handelns stellt und Bevormundung ablehnt. Ganz besonders auf kommunaler Ebene gibt es nach Ansicht der Partei viele Chancen für eine freiheitliche Politik, die sich am Menschen orientiert, und nicht allein an effizienten Märkten.

Als Spitzenkandidat der Neuen Liberalen Partei tritt Christian Bethke an. Bethke (37) ist seit Dezember 2015 Bundesvorsitzender der Neuen Liberalen und hat seine politische Laufbahn bei den Piraten begonnen. Er war dort Kreisvorsitzender in Frankfurt, Direktkandidat zur Bundestagswahl und 2011 in Frankfurt Kandidat zur Stadtverordnetenversammlung. „Meine politischen Schwerpunkte sehe ich vor allem in der Infrastruktur- und Verkehrspolitik sowie in der Bekämpfung von Korruption und Lobbyismus“, so Bethkes Statement. Bethke ist gebürtiger Frankfurter und lebt im Nordend. Wenn er keine Politik macht, ist er in der Finanzwirtschaft tätig.

Mit ihm tritt Peter Wendtland an, der sich als ist selbständiger Rechtsanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht im Rhein-Main-Gebiet sehr intensiv mit den Themen Gentrifizierung und Wohnungsmarkt auseinander setzt. Wendtland agiert von Bockenheim aus.

Weitere Unterstützerinnen und Unterstützer sind willkommen!