Der Sozialthaler – Soziale Beiträge würdigen

Die Neuen Liberalen unterstützen Initiativen, die darauf hinarbeiten, eine Regionalwährung zu schaffen, um die regionalen Wirtschaftskreisläufe zu stärken. Tauschringe weisen schon heute den Weg, wie ein Ausgleich zwischen den Bürgern aussehen kann und gleichzeitig die Gemeinschaft stärkt!

Eine Regionalwährung soll nicht den Euro ersetzen. Sie kann aber Anreize schaffen, ohne die geringen Budgets der Stadt weiter zu strapazieren.

Jeder Anreiz in Form eines Sozialthalers muss nicht als Steuer oder Abgabe erhoben werden.
Der „Goldstandard“ für diese Regionalwährung wäre die soziale Arbeit im weitesten Sinne, für die Sozialthaler als Anerkennung „bezahlt“ wurden.

Das kann die Elternarbeit in Form eines Frankfurter Kindergeldes sein oder auch Zusatzeinkommen für soziale Berufe. Einkünfte für Empfänger von sozialen Leistungen, die diese Zuwendungen nicht mit ihren Leistungen verrechnen müssen, was auch soziale Arbeit durch Asylbewerber oder Flüchtlinge einschließt. Auch die ehrenamtliche Arbeit kann damit „wertgeschätzt“ werden.

Die Stadt kann im Gegenzug den Sozialthaler für städtische Leistungen akzeptieren, so dass Museumsbesuche, Schwimmbadaufenthalte und ähnliches für diejenigen, die für das Gemeinwohl soziale Arbeit verrichten, erschwinglich werden.

Ob sich die Wirtschaft auch an dem Sozialthaler beteiligt, wird die Zukunft zeigen. Da der Sozialthaler überdies einen immanenten Wert in Form von „Arbeit für das Sozialwesen“ enthält, ist sein ethischer Wert zu berücksichtigen. Gerade Frankfurter Kaufleute und Unternehmen könnten damit ein Zeichen für ihre Verbundenheit mit der Stadt bekunden, wenn sie eine solche Währung akzeptieren.

Die Sozialthaler sind eine moderne Idee, mit freiheitlichen Idealen den Austausch von sozialen Werten und Dienstleistungen zu verbessern.

Der Sozialthaler würde als digitales Geld zirkulieren und die Neuen Liberalen würden sich auch darüber hinaus dafür einsetzen, dass Frankfurter Startup-Unternehmen aus dem Bankwesen für die Umsetzung angefragt werden.